Säen und Ernten

Pilgertag rund um die Insel Reichenau, Bodensee

Die Insel Reichenau gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, weil die Kulturlandschaft ein herausragendes Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter ablege – so die Begründung der UNESCO. Die Kirchen sind gut erhalten und bieten anschauliche Beispiele der klösterlichen Architektur vom 9. bis 11. Jahrhundert. Ebenso kann man die sorgfältig restaurierten Wandmalereien bestaunen, die die Reichenau als „künstlerisches Zentrum mit großer Bedeutung für die europäische Kunstgeschichte des 10. und 11. Jahrhunderts zeigen.”

Die Insel Reichenau ist aber auch für ihren Gemüseanbau bekannt. Aufgrund des milden Klimas wachsen hier verschiedenste Gemüsesorten und können bereits früh geerntet werden. Wir werden an diesem Tag einige Besonderheiten dieser wunderschönen Insel kennenlernen. Dazwischen wollen wir einladen, darüber nachzudenken, was Säen und Ernten für unser eigenes Leben bedeutet.

Ablauf
Wir starten um 09:00 Uhr am Parkplatz Kindlebildkapelle, Reichenau und werden gegen 17:00 Uhr zurück sein. Der Parkplatz ist noch auf dem Festland und ist auch mit dem ÖPNV erreichbar (Haltestelle „Reichenau“, 500 m vom Parkplatz entfernt).

Jeder versorgt sich selbst mit ausreichend Getränken und Verpflegung bzw. einer Vesper.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

18.09.2022

Deutschland

78479 Reichenau

pro Person
15 Euro (Kirchenführung + Verwaltungspauschale)

Treffpunkt
Parkplatz Kindlebildkapelle
78479 Reichenau
(ÖPNV: Haltestelle „Reichenau“, 500 m vom Parkplatz entfernt)
Leitungsteam
Gerhard Heizmann,
Agnes Langlois

Eindrücke von der Insel Reichenau

Luftbild Insel Reichenau
Luftbild Insel Reichenau