Den bunten Herbst in den Hassbergen erleben

Pilgertag in Ebern

- AUSGEBUCHT -

Der Herbst kommt und es stellen sich viele Veränderungen in der Natur, aber vielleicht auch in unserem persönlichen Leben ein. Warst du schon einmal pilgern?

Wenn nicht, dann ist jetzt genau die Möglichkeit, das gemeinsam mit uns auszuprobieren!

Wir starten am Sonntagmorgen, den 09. Oktober 2022 an der Marienkapelle in 96106 Ebern. Von dort begeben wir uns auf einen abwechslungsreichen Weg mit vielen Sehenswürdigkeiten rund um Ebern. Zum Beispiel streifen wir Schloss Eyrichshof, eine einmalige Felsenruine, genießen herrliche Aussichtspunkte über die östlichen Haßberge und in den Gottesgarten und wechseln zwischen bunten Wäldern und abwechslungsreicher, kleinstrukturierter Kulturlandschaft. Ebenso werden wir mit dem Städtchen Ebern und seinem besonderen Charme Bekanntschaft machen. Die Strecke ist 16 km lang. Gegen ca. 17:00 Uhr erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt, die Marienkapelle.

Das Besondere an diesem Tag: Unterwegs versorgen wir euch mit Impulsen, die zum Nachdenken anregen können. So kannst du an diesem Tag Natur genießen, neue Menschen kennen lernen, Stille erfahren und dich mit anderen austauschen, so wie du magst!

Im Laufe der Tour wird es keine Einkehrmöglichkeit geben, daher sollte jede/r für sich selbst genügend Essen und Trinken im Rucksack mitnehmen.

Anreise:
Die Anreise ist problemlos mit dem Auto von der B 279 aus möglich. Parkmöglichkeiten befinden sich direkt neben der Marienkapelle (Parkplatz „Eiswiesen“) in ausreichender Menge. Ebenso ist eine Anreise mir der Bahn über Bamberg direkt nach Ebern möglich. Vom Bahnhof zur Marienkapelle sind es dann acht Gehminuten.

Hinweis:
Sechs bis acht Wochen vor Beginn des Pilgertages versenden wir ein Bestätigungsschreiben, das konkretere Informationen für den Pilgertag enthält (Beginn, Treffpunkt, Ablauf).

09.10.2022

Deutschland

96106 Ebern

pro Person
10 Euro (Verwaltungspauschale)

Treffpunkt
Marienkapelle
96106 Ebern
(Parkplatz "Eiswiesen")
Leitungsteam
Andrea und Walter Pfeufer